Wassertropfen

Ein kleiner Tropfen mit großer Wirkung

Wie der Impuls eines Tropfens, der auf einer Wasseroberfläche Bewegung und Dynamik erzeugt, gibt auch das homöopathische Arzneimittel dem Organismus durch Resonanz einen Impuls, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und damit Heilung zu ermöglichen.


 

 

Karin Enders — Vita

geboren 1958
verheiratet, zwei Söhne


Klassische Homöopathie

2015:  M.Sc. , Master of Science Homeopathy, University of Central Lancashire, Preston, UK

2010-2011: Ausbildung zur Supervisorin bei der SHZ Stiftung Homöopathie-Zertifikat, „Supervision homöopathischer Praxis“,
SHZ-Zertifizierung als Supervisorin

Seit 2010: Mitorganisation der Informationsveranstaltungen des Regionalen Netzwerkes Klassische Homöopathie Frankfurt am Main und Umland, anlässlich der jährlich stattfindenden Internationalen Woche der Homöopathie WAHW

2009: Diplom der International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland, SHZ-Zertifizierung als Therapeutin und Dozentin

2005-2009: Vierjähriges Studium bei Professor George Vithoulkas, Europäische Akademie für Klassische Homöopathie

Seit 2003: Eigene Praxis in Frankfurt am Main

Seit 1999: Ausbildung in Klassischer Homöopathie. Seminare bei national und international anerkannten Homöopathen

1998: Zulassung als Heilpraktikerin nach HPG, Frankfurt am Main

1995: Ausbildung zur Heilpraktikerin, Humanum Institut, Lehr- und Förderinstitut für Heilkunde und Psychotherapie, Frankfurt am Main

Seit 1989: Autodidaktisches Studium der Klassischen Homöopathie

Sonstiges

2015: Qualifizierung in Dialog-Moderation, Boijens Kultur und Management, Frankfurt am Main

2013: Hospiz-Praktikum im Hospiz Sankt Katharina, Frankfurt am Main, IGSL-Zertifikat nach dem IGSL-Hospiz-Curriculum

2012: Qualifizierung in Sterbebegleitung und Hospizarbeit, Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.V.

2011: Aus- und Fortbildung Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuß, Michael Drechsler, Obernburg

2003: Staatlich anerkanntes Diplom als Ernährungs- und Diätberaterin IFE zert., Institut für Fort- und Weiterbildung im Ernährungs- und Gesundheitsbereich, Erftstadt

1999-2001: Reiki-Ausbildung mit Erwerb des Meister- und Lehrerdiploms

1991-2004: Fern-Universität Hagen: Teilzeit-Grundstudium Magister Artium, Erziehungswissenschaften, Sozialwissenschaften, Psychologie

1989-1992: Ikebana-Ausbildung an der Sogetsu-Schule mit Erwerb der Meisterdiplome I (1992), II (1996) und III (2002), langjährige Lehrtätigkeit

1984: Auslandsaufenthalt USA

1979-1991: Tätigkeit bei Banken mit Prokura im Bereich Treasury, Frankfurt am Main

1977-1979: Ausbildung zur Bankkauffrau, Frankfurt am Main

1977: Abitur an der Grimmelshausen-Schule Gymnasium Gelnhausen

Über mich

Nach dem Abitur 1977 wollte ich eigentlich nur zwei Jahre in eine „vernünftige Basisausbildung“ zur Bankkauffrau investieren, um danach ein Studium zu beginnen.

Aus zwei wurden dann vierzehn Jahre Berufstätigkeit im Bereich Treasury bei Banken, als Prokuristin in verantwortlicher Position, mit zahlreichen Fortbildungen im In- und Ausland. Diese Zeit war sehr arbeitsintensiv, aber auch sehr lehrreich. Ich möchte sie als Erfahrung nicht missen. Allerdings war für mich immer klar gewesen, dass es, aus vielen Gründen, nur eine temporäre Station sein würde. Die Tätigkeit kostete viel Engagement und Energie und war sehr anstrengend, was sich auch auf meine Gesundheit auswirkte. Obwohl ich den Beruf ambitioniert und voller Enthusiasmus ausübte lagen meine eigentlichen persönlichen Schwerpunkte und Interessen in anderen Bereichen.

Als ich die 30 überschritten hatte, kam es zu einer Neuorientierung. Neben einigen anderen künstlerischen Tätigkeiten, erlernte ich an der Sogetsu-Schule, einer der drei großen japanischen Ikebana-Schulen, das Ikebana, und erwarb in den folgenden Jahren drei Meisterdiplome.

Im Jahre 1989 war ich über eine eigene Behandlung zur klassischen Homöopathie gekommen. Damit einhergehend begann mein autodidaktisches Studium der Klassischen Homöopathie. Obwohl mir meine Position hervorragende Möglichkeiten für eine weitere berufliche Karriere bot, gab ich 1991 meinen ersten Beruf auf. Nach Jahren der ambitionierten Berufstätigkeit begann ich wieder ganz von vorne, als Studentin. 

Ich absolvierte ein Magister-Grundstudium der Erziehungs- und Sozialwissenschaften und der Psychologie an der Fernuniversität Hagen und da ich mich schon immer für Heilkunde interessiert hatte, damals bereits eine Ausbildung in Fußreflexzonen-Therapie.

Zu unserer großen Freude wurde 1992 unser erster Sohn geboren. Die Mutterschaft war eine wunderbare Erfüllung und Erfahrung und ich genoss es, Mutter zu sein. Allerdings wollte ich selber auch meinen Weg weiter gehen. Durch viele persönliche Erfahrungen geprägt und um therapeutisch tätig sein zu können, begann ich 1995 mit der Heilpraktiker-Ausbildung, parallel zum Studium, und erhielt 1998 die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde vom Gesundheitsamt Frankfurt am Main. Auf den Tag vier Wochen nach der HP-Prüfung wurde zu unserer großen Freude unser zweiter Sohn geboren.

Ein Jahr später, 1999, begann ich ein intensiveres Studium der Klassischen Homöopathie in Frankfurt. Seit 2002 besuche ich u.a. Seminare an der „International Academy for Classical Homeopathy“ bei George Vithoulkas in Griechenland und absolvierte von 2005 bis 2009 bei der „Europäischen Akademie für Klassische Homöopathie“ ein vierjähriges Studium der Homöopathie nach George Vithoulkas.

2003 hatte ich eine 9-monatige Ausbildung zur Ernährungs- und Diätberaterin absolviert, um die bereits von Samuel Hahnemann im Organon erwähnte wichtige Diätetik, auch und insbesondere in Verbindung mit einer klassisch-homöopathischen Behandlung, intensiv zu erlernen und eröffnete meine Praxis in Frankfurt am Main.

2009 erwarb ich das Diplom der International Academy of Classical Homeopathy IACH , sowie die Zertifizierungen zur qualifizierten Therapeutin und Dozentin der SHZ Stiftung Homöopathie-Zertifikat und leite seitdem einen eigenen Arbeitskreis für Klassische Homöopathie in Frankfurt am Main.

In all diesen Jahren belegte ich Seminare bei national und international anerkannten Homöopathen, arbeitete regelmäßig in Arbeitskreisen mit und vertiefte mein Wissen durch intensives autodidaktisches Studium der alten Meister und führenden Homöopathen.

Von 2010 bis 2011 folgte eine Ausbildung zur Supervisorin bei der Stiftung Homöopathie-Zertifikat mit anschließender Zertifizierung.

Gleichzeitig besuchte ich Fortbildungen im Ernährungsbereich und erwarb 2011 zusätzlich Zertifikate in der Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Breuss, mit der Möglichkeit meinen Patienten auch über eine begleitende, manuelle Behandlung, Linderung ihrer Beschwerden verschaffen zu können.

Als Gründungsmitglied des Regionalen Netzwerkes für Homöopathie in Frankfurt am Main und Umland, arbeitete ich seit 2010 u.a. an Informationsveranstaltungen mit, die unser Netzwerk jährlich anlässlich der Internationalen Woche der Homöopathie WAHW veranstaltete.

Ich bin dankbar und froh, dass ich im Rahmen des gemeinnützigen Projektes „Homöopathie in Aktion HiA“ des Homöopathie Forums, Gauting, mein berufliches Wissen über 10 Jahre auch ehrenamtlich einbringen konnte, in der Behandlung von Menschen in sozialen Notlagen.

Als Mitglied von "Homöopathen ohne Grenzen HOG" engagierte ich mich zwei Jahre im Projekt "Homöopathie für Flüchtlinge in Deutschland", ein Projekt von HOG in Zusammenarbeit mit HiA.

In Frankfurt leitete ich viele Jahre einen eigenen Arbeitskreis und eine Supervisionsgruppe für Homöopathen und bot Supervison für Therapeuten und Gruppen an. Von 2012 bis 2013 besuchte ich Fortbildungen bei der „IGSL Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.V.“, absolvierte ein Hospiz-Praktikum und erwarb die IGSL-Zertifizierung als Sterbe- und Hospizbegleiterin.

Von 2012 bis 2015 studierte ich neben meiner Praxistätigkeit an der University of Central Lancashire, Preston, Großbritannien, den Studiengang „Master of Science Homeopathy“, um eine weitere Vertiefung in die Klassische Homöopathie, insbesondere auf wissenschaftlicher Ebene, zu erreichen und schloß mit der Graduierung zum M.Sc. ab.

Meine größten Lehrerinnen und Lehrer allerdings sind, wie auch viele andere Homöopathen und Therapeuten aus anderen Fachgebieten schon immer beteuerten, meine Patientinnen und Patienten, die mir jeden Tag die Chance geben, etwas Neues dazuzulernen.

Wenn Sie tatsächlich bis hierher gelesen haben, danke ich Ihnen sehr, dass Sie meiner Biographie so viel Aufmerksamkeit gewidmet haben.

Da die Beziehungen zwischen Therapeuten und Patienten von Vertrauen und Authentizität geprägt sein sollten, möchte ich hiermit gerne meinen Patienten die Möglichkeit geben, etwas mehr als nur trockene Daten über meine Vita zu erfahren.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Tabellarische Übersicht

Seit 2003
Eigene Praxis für Klassische Homöopathie in Frankfurt am Main

1998
Staatliche Amtsarztprüfung, Frankfurt am Main
Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Approbation als Heilpraktikerin nach HPG

1995
Ausbildung zur Heilpraktikerin
Humanum Institut,Lehr- und Förderinstitut für Heilkunde und Psychotherapie, Frankfurt am Main

Aus- und Fortbildungen Klassische Homöopathie

1989-1999
Autodidaktisches Studium der Klassischen Homöopathie

1999
Grundkurs „Klassische Homöopathie“
Christa Frey, HP, Frankfurt am Main
Gründungsmitglied Homöopathie-Forum e.V.

2000-2004
Arbeitskreis „Klassische Homöopathie“
Christa Frey, HP, Frankfurt am Main

2002
“Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

2003
“Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

2004
Europäische Akademie für Klassische Homöopathie, Stockdorf
(Lehr- und Forschungsinstitut der George Vithoulkas Stiftung für Klassische Homöopathie)

„Herscu Methode Kompakt“
Video Seminar, Dr. Dagmar Schmid, Helmut Schumacher, HP, Germering

„Paul Herscu Live“
„Neurologische Erkrankungen, Materia Medica und Supervision“
Live Seminar mit Paul Herscu, ND, Starnberg

2005
Homöopathie Seminare Wiesbaden, Materia Medica, Wiesbaden

“Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

2006
Hahnemann-Studienreise Paris

2008
“Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

„Brustkrebs und Homöopathie“
Deutsche Gesellschaft für miasmatische Homöopathie e.V.,
Frankfurt am Main
Live-Seminar mit Dr. Robin Murphy

2005-2009
Vierjähriges Studium der Klassischen Homöopathie bei Prof. George Vithoulkas
Europäische Akademie für Klassische Homöopathie, Stockdorf
8 Semester mit Abschlussdiplom

2009
Abschlussdiplom der International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland

„Klinische Untersuchung in der homöopathischen Praxis - HNO und Lunge“
Akademie für Homöopathie, Gauting
Dr. med. Elisabeth Geigenberger, Darmstadt

„Fallmanagement“
Deutsche Gesellschaft für miasmatische Homöopathie e.V.,
Frankfurt am Main
Live Seminar mit Dr. Luc de Schepper

2010

„Homöopathie – Qualität im Brennpunkt“
SHZ-Fachtagung, Frankfurt am Main

„Klinische Untersuchung in der homöopathischen Praxis - Herz und Kreislauf“
Akademie für Homöopathie, Gauting
Dr. med. Elisabeth Geigenberger, Darmstadt

6. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2010
„Homöopathie für die Seele“
Informationsveranstaltung des Regionalen Netzwerkes des VKHD Frankfurt am Main und Umland am 10. April 2010

„Hautkrankheiten“
Deutsche Gesellschaft für miasmatische Homöopathie e.V.
Seminar mit HP Roland Methner, Darmstadt

„Supervision homöopathischer Praxis“
SHZ Stiftung Homöopathie-Zertifikat
SHZ Fortbildungsreihe 2010/2011
6 Module , 2010-2011, Frankfurt am Main

„Sachgerechte Anwendung der LM (Q)-Potenzen“
Deutsche Gesellschaft für miasmatische Homöopathie e.V.
Seminar mit HP Roger Rissel, Darmstadt

„Praktische Anwendung im Wandel der Zeit“
Symposium „Inspiration Organon“,
Ingolstadt, Hahnemann-Gesellschaft

„Sterben und Tod homöopathisch begleiten“
Samuel-Hahnemann-Stiftung e.V.
Dr. rer. nat. Eckehard Eibl, HP, Edith Schmitz, Sterbebegleiterin, Simmerath

Arbeits- und Supervisionskreis „Klassische Homöopathie“
HP Gisela Hense-Detig, Frankfurt am Main

Hahnemann Studienreise
Meißen, Torgau, Leipzig, Dresden, Dessau, Köthen

2011
7. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2011
„Homöopathie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates“
Informationsveranstaltung des Regionalen Netzwerkes des VKHD Frankfurt am Main und Umland am 9. April 2011

Miasmatischer Arbeitskreis
Deutsche Gesellschaft für Miasmatik in der Homöopathie
HP Yves Laborde, Heidelberg

“Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

“Stimulanzien”
Mainzer Homöopathie-Samstag
HP Karl-Josef Müller, Mainz

„Die 50.000er Potenzen in der Homöopathie – Herstellung von LM-Potenzen“
ARCANA Arzneimittel-Herstellung, Dr. Sewerin GmbH & Co. KG
Fachfortbildung, Schulung und Führung
Katrin Zink, Dirk Bettenworth, Apotheker, Gütersloh

„Homöopathie in der Behandlung von Krebs“
Homöopathie in Darmstadt
Seminar mit HP Roland Methner, Darmstadt

Arbeits- und Supervisionskreis „Klassische Homöopathie“
HP Gisela Hense-Detig, Frankfurt am Main

2012

„Supervision homöopathischer Praxis“
„Beziehungsphänomene in der Einzel- und Gruppensupervision“
SHZ Stiftung Homöopathie Zertifikat
HP Karin Eckert, Dipl.-Psychologin, HP Marion Kampmann,
Frankfurt am Main

„Kohlenstoffe“
Mainzer Homöopathie-Samstag (T. Schweser)
HP Karl-Josef Müller, Mainz

8. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2012
„Homöopathie bei unerfülltem Kinderwunsch“
Informationsveranstaltung des Regionalen Netzwerkes des VKHD Frankfurt am Main und Umland am14. April 2012

„Realität der Alltagspraxis“
Homöopathie Seminare München
Dr. Rajan Sankaran, Krankenhaus für Naturheilweisen, München

„Supervision für Fortgeschrittene”
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos, Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

“Schwere Pathologien”
Homöopathie in Darmstadt
Seminar mit HP Roland Methner, Darmstadt

Master of Science Homeopathy
University of Central Lancashire, 2012-2013

2013
Master of Science Homeopathy
Universitiy of Central Lancashire, 2013-2014

9. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2013
"Schicksalskrisen homöopathisch begleiten"
Informationsveranstaltung des Regionalen Netzwerkes des VKHD
Frankfurt am Main und Umland am 13. April 2013

2014
Master of Science Homeopathy
University of Central Lancashire, 2014-2015

10. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2014
"Homöopathie für Männer"
Informationsveranstaltung Kettenhof Apotheke
Frankfurt am Main am 10. April 2014

"Supervision für Dozenten - Beziehungsfeld Lehrer - Schüler"
SHZ Stiftung Homöopathie Zertifikat
HP Karin Bodirsky, HP Karin Eckert, HP Christoph Frieling, HP Marion Kampmann, Heppenheim

"Inspirieren, Diskutieren, Mitnehmen"
SHZ Stiftung Homöopathie Zertifikat
Dozenten- und Schulleiterkonferenz 2014, Heppenheim

"Supervision für Fortgeschrittene"
International Academy of Classical Homeopathy, Alonnisos,
Griechenland
Live-Seminar mit Prof. George Vithoulkas

"Neue Mittel in der Homöopathie - von der Prüfung über die Einträge ins Repertorium bis zur therapeutischen Anwendung"
Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte
Dr. Gerhard Bleul, Frankfurt am Main

"Achtsame Gespräche"
Workshop mit Antje Boijens
Boijens Kultur und Management, Frankfurt am Main

2015

Master of Science Homeopathy
University of Central Lancashire, 2015
Dissertation

"Schwere Pathologien"
Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie
Webinare mit Dr. André Saine

"Das Konzept der Homöopathie, Entwicklung und Integration der klassischen Homöopathie und der Empfindungsmethode",
"Fallaufnahme, Pflanzen-, Mineral- und Tierreich mit Fallbeispielen",
"Akute Behandlung, Behandlung psychischer Erkrankungen, Dosierung der Arzneimittel"
Webinare mit Dr. Rajan Sankaran

11. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2015
"Homöopathie - Ihre Alternative bei Infekten"
Informationsveranstaltungen anlässlich der WHAW
Kettenhof-Apotheke, Frankfurt am Main, 14. April 2015
Rosegger - Apotheke, Frankfurt am Main, 16. April 2015
Apotheke am Palmengarten, Frankfurt a. M., 17. April 2015

"Achtsame Gespräche"
Acht-Monatskurs "Dialog-Moderation" mit Antje Boijens
Boijens Kultur und Management, Frankfurt am Main

"Akute Erkrankungen - Bedeutung im Heilungsverlauf und
Fallmanagement in der Praxis"
Homöopathie KONKRET Kongress, Ottobrunn

2016

"Einführung in die Psychotraumatologie und ihre Methoden in Beratung und Begleitung"
Friedegunde Bölt, Psy. Psychotherapeutin, Klin. Psychologin

12. Internationale Woche der Homöopathie, WHAW 2016
"Gesund werden und bleiben - Prävention mit Homöopathie"
Informationsveranstaltung anlässlich der WHAW
Rosegger-Apotheke, Frankfurt am Main, 14. April 2016

"SHZ-Kongress 2016: Forschung in der Homöopathie
Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft"
Stiftung Homöopathie Zertifikat
Dr. Harald Fritz, MSc Gregor Kindelmann, Dr. Rainer Schäferkordt,
Dr. Stephan Baumgartner, Dr. Susanne Diez, Dr. Heinz Spranger,
Dr. Christian Endler, Dr. Hartmut Schröder, Dr. Harald Walach
Heppenheim

DHU Deutsche Homöopathische Union, Karlsruhe
Fachfortbildung - Führung Arzneimittelgarten
Martin Bratzler

"Die Stadien im Periodensystem und die Lanthaniden"
Dr. Resie Moonen
DZVHÄ HRPS, Mainzer Homöopathietage 2016, Mainz

"Achtsame Gespräche"
Antje Boijens, Boijens Kultur und Management, Frankfurt am Main


2017

"Achtsame Gespräche"
Antje Boijens, Boijens Kultur und Management, Frankfurt am Main

LIGA MEDICORUM HOMOEOPATHICA INTERNATIONALIS LMHI Homeopathic World Congress Leipzig 2017
"Networking in Medical Care", Leipzig

"Grundprinzipien miasmatischer Übertragung und Symptombildung"
DZVHÄ - Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte HRPS
Dr. Thomas Quak, Frankfurt am Main


2018

"Wie klassisch sind wir?"
DZVHÄ - Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte HRPS
Ewald Stöteler, Frankfurt am Main

"Schlafstörungen"
DZVHÄ - Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte HRPS
Dr. Mohinder Singh Jus, Dr. Martine Cachin Jus, Frankfurt am Main

6. International Congress of Homeopathy
Armenian Association of International Homeopaths AGIH
Association for the Promotion of Classical Homeopathy e.V. NOR AREW
Yerevan Armenien 2018


Dozenten- und Supervisionstätigkeit

Leitung eines Arbeits- und Supervisionskreises 2009-2016

SHZ Supervisionstätigkeit

Mehrjährige Gruppensupervision für IGSL e.V., Seligenstadt


Ehrenamtliches, soziales und humanitäres Engagement:

2007-2017 Homöopathie in Aktion

2015-2017 Homöopathie für Flüchtlinge in Deutschland (HiA & HOG)


Vorträge

Deutsche Parkinson Vereinigung e.V., Gelnhausen, 2007
Taiji Akademie Frieder Anders, Frankfurt, 2013
Deutsche Parkinson Vereinigung e.V., Gelnhausen, 2013
Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft LV Hessen e.V.,
Beratungsstelle Darmstadt, 2017


Aus- und Fortbildungen Ernährung

2003
Ausbildung zur staatlich anerkannten Ernährungs- und Diätberaterin IFE zert.
Institut für Fort- und Weiterbildung im Ernährungsbereich

2010
„Ernährungssoftware Opti-Diet“
Gesellschaft für optimierte Ernährung mbH
Dr. biol. hom. Dipl. oec. troph. Sabine Poschwatta-Rupp, Linden/Gießen

Ernährung im Ayurveda
Europäische Akademie für Ayurveda
Kerstin Rosenberg/Gregor von Holdt


Aus- und Fortbildungen Sterbebegleitung

2012
„Grundqualifikation in der Hospizarbeit“ nach IGSL-Hospiz-Curriculum
Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung & Lebensbeistand IGSL e.V.
4 Module, 2012-2013
Einführungsseminar, Grundseminar, Aufbauseminar, Vertiefungsseminar
Gottfried Rudolph, Referent für Hospizarbeit

„Abschied, Trennung, Trauer“
Dr. Corina Aguilar-Raab, Dipl.-Pschologin und Hospizbegleiterin

2013
Hospiz-Praktikum im Hospiz Sankt Katharina, Frankfurt am Main

IGSL-Zertifikat nach dem IGSL-Hospiz-Curriculum

„Tibetisch-buddhistische Unterweisungen zu Sterben und Tod“
S. E. Dagyab Rinpoche

2014

"Die Rolle und Haltung des ehrenamtlichen Sterbebegleiters und seine Handlungsmöglichkeiten"
Miriam Pokora, Hospizdienst Horizont, Berlin

2017

"Einführung in die heilende Kraft der Präsenz. Achtsamkeit und Präsenz für die Begleitung von Menschen am Lebensende."
Silvia Wiesmann MA, Hospizarbeit und Palliativmedizin, Hospizleiterin


Weitere Qualifikationen

1991
Reflexzonentherapie nach Ingham und Marquardt
Lehrstätte für manuelle Fuß-Reflexzonenarbeit, Alexander Gärtig
Fuß-Reflexzonen-Lehrstätte HP C. Mirr, Büdingen

1995
Traditionelle Thailändische Heilmassage
Samui Orchid College of Natural Medicine, Koh Samui, Thailand, i.Z.A.m.
Humanum Institut, Frankfurt
Medicina Alternativa Institut, Colombo, Sri Lanka, Wikran Prawises

2010
Der kinesiologische Muskeltest
Praxis für Gesundheitsberatung und Angewandte Kinesiologie
Ingrid Fröhlich-Reddig, HP

2011
Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuß
Fortbildungen in sanften Körpertherapien
Michael Drechsler, HP

Russisch-tibetische Entgiftungsmassage mit Honig
Fortbildungen in sanften Körpertherapien
Michael Drechsler, HP

Aufbaukurs Wirbelsäulentherapie nach Dorn 1
Fortbildungen in sanften Körpertherapien
Michael Drechsler, HP

Aufbaukurs Wirbelsäulentherapie nach Dorn 2
Fortbildungen in sanften Körpertherapien
Michael Drechsler, HP


Aktivitäten und Engagement

Ikebana:

1989-1992

Ikebana-Ausbildung an der Sogetsu Schule

1992
Meisterdiplom I, Sogetsu Schule Tokyo

1996
Meisterdiplom II, Sogetsu Schule Tokyo

2002
Meisterdiplom III, Sogetsu Schule Tokyo

Langjährige Lehrtätigkeit


Reiki:

1999-2001
Reiki-Ausbildung mit Erwerb der Diplome 1-4
Meister- und Lehrerdiplom

Yoga:

seit 1975 Yoga

2015 Benediktushof: Achtsame Yoga Praxis - Weg in die Stille

2016 Benediktushof: Achtsame Yoga Praxis - Weg in die Stille

2017 Benediktushof: Achtsame Yoga Praxis - Weg in die Stille

Taijiquan:

seit 2011 Taiji Akademie Meister Frieder Anders, Frankfurt am Main


Sonstiges:

2011 Bürgerforum

2016 MBSR nach Jon Kabat-Zinn, hausamfluss, Christian Stocker

Danke

Hier ist nun der Raum Danke zu sagen.

Mein Dank gilt zuallererst Samuel Hahnemann, der die Klassische Homöopathie als Heilweise begründet hat, deren Wirkungen und Erfolge ich spüren und immer wieder erleben durfte.

Danken möchte ich natürlich ganz besonders meinen Patientinnen und Patienten für ihr Vertrauen und dass sie mir die Möglichkeit geben, dieses Heilprinzip anzuwenden und dadurch und durch sie täglich Neues dazu zu lernen.

Danken möchte ich aber auch meinen Lehrerinnen und Lehrern, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen weitergeben. Nur dadurch können Lernende wachsen.


„Der Patient wählt den Weg der Heilung – und geht den Weg. Wir haben als Therapeuten das Privileg, Zeuge des Heilungsprozesses zu sein und vielleicht, daran teilzunehmen, Teil zu sein, bzw. Vermittler oder Werkzeug der großen, göttlichen Energie. Wir sind die Schüler, die Patienten sind unsere Lehrer.“
John Upledger

Telefon 069.727729
karinhp@endersffm.com

„Man kann einem Menschen nichts lehren. Man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ Galileo Galilei

Zertifikate